Usedomer Gesundheitstag

22 / 08 / 2013
7. Usedomer Gesundheitstag am 24. August
7. Usedomer Gesundheitstag am 24. August

7. Usedomer Gesundheitstag zeigt Potenzial der acht Usedomer Reha-Kliniken

Insel Usedom (dp). Beim 7. Usedomer Gesundheitstag am 24. August dreht sich von 10 bis 16 Uhr auf dem Platz an der Konzertmuschel Heringsdorf alles um die Gesundheit und Präventionsförderung. Die acht Usedomer Reha-Kliniken und das Kreiskrankenhaus Wolgast zeigen auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom und der Usedom Tourismus GmbH, welch umfangreiches Gesundheitspotenzial die Insel Usedom zu bieten hat.

Die Schirmherrschaft hat der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus, Harry Glawe, übernommen. Er wird voraussichtlich auch mit dem Bundestagsabgeordnete Matthias Lietz und dem Bürgermeister der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf Lars Petersen den 7. Usedomer Gesundheitstag eröffnen.

Unter dem Motto „Gesundheit und Vitalität – Usedom zeigt, wie’s geht“ stehen neben der gesunden Ernährung und Bewegung auch unterschiedliche Aktivangebote und spannende Diskussionsrunden mit den Mitarbeitern aus dem Gesundheitssektor im Mittelpunkt. Dabei geht es nicht nur um die „Volkskrankheit“ Burnout und um die Möglichkeiten und Grenzen der Naturheilverfahren, sondern auch ums „Stillsitzen“ und den Schutz der Haut im Sommer.

Gesundheit und Prävention zum Anfassen gibt es bei den Aktivangeboten der Aussteller – unter anderem beim Line Dance, bei den Schwungtuchspielen und beim Gymnastiktanz. An den Ständen der Reha-Kliniken können die Besucher ihren Blutdruck und Blutzucker messen, ihre Lungenfunktionen testen und herausfinden, was hinter der Körperkompensationsanalyse steckt.

Ernährungsberater geben Hinweise für eine gesunde Ernährungsweise, das Wohlbefinden steigern die Qi Gong und Nordic Walking Angebote. Für die Kinder gibt es ein Quiz, einen Bastelstand und eine Taststraße. Mit dem Segway kann durch einen Geschicklichkeitsparcours gefahren werden, während die Phänomenta Peenemünde mit kniffeligen Denkspielen lockt.

Rund 20 Aussteller, darunter auch die veranstaltenden Kliniken und das Krankenhaus sowie die OstseeTherme und weitere Dienstleister aus dem Gesundheitssektor (Krankenkassen, Orthopädietechnik, Pflegedienste, etc.) präsentieren beim 7. Usedomer Gesundheitstag ihre vielfältigen Angebote. Darüber hinaus stehen den Gästen auch verschiedene Selbsthilfegruppen für Gespräche zur Verfügung.

Usedom birgt mit acht Kliniken und einem Kreiskrankenhaus ein außergewöhnliches Gesundheitspotenzial als Reha-Standort in sich. Dies liegt vor allem in ihren besonderen natürlich-klimatischen Bedingungen begründet. Das milde Reizklima und der lange Sandstrand sowie die salzhaltige Meeresluft und die durchschnittlich 1906 Sonnenstunden im Jahr bieten für viele Rehakliniken beste Voraussetzungen zur Behandlung der unterschiedlichsten Indikatoren.

Um dieses Potenzial noch effektiver zu nutzen, die Bedeutung der Rehabilitation auf Usedom weiter zu steigern sowie die hier vorhandenen speziellen Angebote bekannter zu machen, haben sich die Rehakliniken der Insel und das Kreiskrankenhaus Wolgast im Sommer 2006 zum Usedomer Reha-Verbund zusammengeschlossen. Mit seinem Angebot stellt er einen wesentlichen wirtschaftlichen Faktor auf der Insel Usedom dar.

Die acht Kliniken sorgen mit ihrer Bettenkapazität von knapp 2.000 Betten für über eine halbe Millionen Übernachtungen auf der Insel. Zudem bleibt der Gast einer Vorsorge- oder Reha-Klinik etwa vier Mal so lange wie der durchschnittliche Usedom-Besucher (durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2012: 5,0 Tage) auf der Insel. Weitere Informationen zum 7. Usedomer Gesundheitstag gibt es auf www.gesundheit.usedom.de.


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Dietmar Pühler

Dietmar Pühler

Das Gespür für Themen, gründliche Recherchen und stilsichere Formulierungen gehören zu meinem Markenzeichen: d:p. Als freier Journalist arbeite ich unabhängig für Agenturen, Tages- und Wochenzeitungen sowie Online-Portale.Schreibblock, Kugelschreiber, Kamera und Laptop, mehr brauche ich nicht für meine Arbeit dort, wo andere Urlaub machen.