Sicher in den Urlaub

01 / 08 / 2013
Sicher in den Urlaub – was Eltern bei Kindersitzen beachten sollten!
Sicher in den Urlaub – was Eltern bei Kindersitzen beachten sollten!

Sicher in den Urlaub – was Eltern bei Kindersitzen beachten sollten!

Die Urlaubssaison hat begonnen und vor allem Familien reisen immer noch überwiegend mit dem Auto. Reisen mit der Bahn, dem Bus oder dem Flugzeug gestalten sich vor allem mit kleinen Kindern als schwierig. Ein Urlaub auf einer deutschen Insel wie zum Beispiel Usedom ist besonders beliebt. Die Reise gestaltet sich nicht zu lange und dennoch kann man einen entspannten Urlaub verleben. Usedom bietet zudem für Familien ein vielfältiges Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten.

Ob zum Beispiel das Wild Life Usedom, also eine abenteuerliche Expedition für die ganze Familie in Trassenheide oder ein auf dem Kopf stehendes Haus – auf Usedom gibt es die verschiedensten Dinge zu bestaunen. Nicht nur faul am Strand liegen, ist dabei angesagt – Usedom hat weitaus mehr zu bieten. Doch bevor Familien dort ihren Urlaub genießen können, steht die Reise mit dem Auto bevor. Seit Beginn des Jahres müssen Eltern dabei noch genauer darauf achten, in welchem Kindersitz die eigenen Kinder die Reise antreten.

Neue Regelung seit Januar 2013

Kinder bis 12 Jahren oder bis zu einer Körpergröße von 150 cm müssen in einem Kindersitz die Reise ans geplante Urlaubsziel antreten. Dies ist so in der Straßenverkehrsordnung vorgesehen und sollte unbedingt eingehalten werden. Doch für Kleinkinder sind die Regeln seit Anfang 2013 nun noch schärfer. Es ändert sich etwas Grundlegendes, was nach und nach in ganz Europa durchgesetzt werden soll. Darauf einigten sich 27 EU-Staaten und andere Länder zu Beginn des Jahres.

Bisher mussten Kleinkinder zehn Monate lang in rückwärts montierten Kindersitzen im Auto mitfahren. In Zukunft soll diese Zeit auf 15 Monate verlängert werden. Das bedeutet für Eltern auch beim Kauf des Kindersitzes darauf zu achten, dass das Kleinkind in diesen ersten Autositz bis zum 15 Monat hineinpasst und somit nicht zwischendurch noch ein neuer Autositz gekauft werden muss. Für Eltern, die noch auf der Suche nach dem passenden Kindersitz für lange Urlaubsreisen sind, werden auf baby-walz.de fündig werden. Dort gibt es eine große Auswahl an Kindersitzen, die für eine sichere Urlaubsreise geeignet sind!

Lange fällige Änderung

Sicherheitsexperten sehen diese Änderung bereits als lange überfällig an, denn nur auf diese Weise wären Kleinkinder sicher bei einer Autofahrt. Ziel dieser neuen Regelung ist es, im Falle eines Unfalls schweren Verletzungen des Kleinkindes vorzubeugen.

In der Rückenlage wirkt der Kindersitz sozusagen als Schutzwall. Vor allem bei einem Frontalunfall kam es bisher zu schweren Verletzungen, wenn das Kleinkind nach vorne gerichtet im Auto saß. Grund dafür ist der noch große Kopf bei kleinen Kindern, der meist am deutlichsten Schaden genommen hatte bei Unfällen. Sogar Querschnittslähmungen konnten davon die Folge sein. Zwar war zunächst angedacht, sogar die ersten 24 Monate des Lebens eines Kindes diese Rückfahr-Regelung durchzusetzen, doch das war dann doch nicht umsetzbar. Jedoch wird schon die Erweiterung von zehn auf fünfzehn Monate eine Verbesserung nach sich ziehen – darin sind sich Experten einig.

Während zu Beginn des Jahres zunächst darüber abgestimmt wurde, ob diese Neuregelung eintritt, ist es nun amtlich: Seit dem 09.07.2013 müssen Kleinkinder bis zum 15 Lebensmonat in jedem Fall in einem sogenannten i-size Kindersitz und rückwärts sitzen. Familien, die dieses Jahr vorhaben, mit dem Auto zu verreisen, sollten darauf also in jedem Fall achten – schon zur Sicherheit des eigenen Kindes!

Bildquelle: flickr.com © Thomas Kohler (CC BY-SA 2.0)


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Dietmar Pühler

Dietmar Pühler

Das Gespür für Themen, gründliche Recherchen und stilsichere Formulierungen gehören zu meinem Markenzeichen: d:p. Als freier Journalist arbeite ich unabhängig für Agenturen, Tages- und Wochenzeitungen sowie Online-Portale.Schreibblock, Kugelschreiber, Kamera und Laptop, mehr brauche ich nicht für meine Arbeit dort, wo andere Urlaub machen.