Heringsdorfer Kaisertage

31 / 07 / 2013
Heringsdorfer Kaisertage, das Fest im Flair der Jahrhundertwende
Heringsdorfer Kaisertage, das Fest im Flair der Jahrhundertwende

Heringsdorf wird für fünf Tage wieder ganz kaiserlich

Seebad Heringsdorf (dp). Heringsdorf steht vom 31. Juli bis 4. August wieder ganz im Zeichen der Kaiserzeit. Die Heringsdorfer Kaisertage, das Fest im Flair der Jahrhundertwende, bringen für fünf Tage die Monarchie zurück. So ist es zur Tradition geworden, dass an den Kaisertagen Kaiser Wilhelm II., begleitet von seiner Gemahlin Auguste Victoria, beide dargestellt von Schauspielern, das Zepter übernimmt.

Doch eigentlich ist der knollennasige Dorfpolizist Pickelhering der heimliche Regent. Mit seinen zackigen Kommandos á la „Achtung! Allet hört uff Wachtmeester Pickelhering!“ sorgt er sogar dafür, dass der Kaiser höchstpersönlich die Hacken zusammenschlägt. Natürlich spielt der kauzige Pickelhering, alias Franz Lasch, eine tragende Rolle während der Kaisertage und wird für herzhafte Lacher und feuchte Augen sorgen.

Los geht’s am Mittwoch, den 31. Juli. Ab 12.00 Uhr lädt dann bis zum Sonntag, den 4. August, immer bis 22.00 Uhr der größte Kunsthandwerkermarkt der Insel Usedom zum Flanieren ein. Ob Berliner Leierkastenmann, Dei Lieper Winkelschen Danzlüh, Retro Classic, AnamcorA, Pasternack-Swing-Trio, Big Joe Stolle-Quartett, Heidemarie & Orjel-Siggi, das SpreeTONorchester, die Berliner Stadtmusikanten, die Tontauben, Smiledriver, Sedl & Großbande, Laschi’s Kaspertheater oder die Transsylvanians: Von Mittwoch bis Samstag gibt es jeweils ab 14.00 Uhr, am Sonntag bereits ab 13.00 Uhr sowohl an der Promenade als auch in der Konzertmuschel gleich mehrere musikalische Leckerbissen zu erleben. 

Am Samstag erwartet die Besucher das Highlight der 16. Heringsdorfer Kaisertage. Nach dem schillernden Festumzug in historischen Kostümen, der um 16.00 Uhr am Maritim Hotel Kaiserhof startet, wird das Kaiserpaar samt Gefolge um 16.45 Uhr an der Konzertmuschel begrüßt. Zuvor treten dort unter anderem das SpreeTONorchester, ein Berliner Geheimtipp, und die Berliner Stadtmusikanten auf. Nach dem Besuch des Kaiserpaars stehen die Smiledriver auf der Bühne. Seit 2004 covern sie die Kultband Status Quo und waren europaweit und in den USA schon als Vorband unterschiedlicher Kultmusiker on tour. Nachtschwärmer sehen ab 23.00 Uhr das große Höhenfeuerwerk an der Heringsdorfer Seebrücke gen Himmel steigen.

Ein ökumenischer Festgottesdienst in der Konzertmuschel eröffnet am Sonntag um 10.00 Uhr den letzten Veranstaltungstag. Anschließend werden die Promenade und der Konzertplatz wieder zum kulturellen Zentrum. Für gute Unterhaltung sorgen dort unter anderem „Die Gebrüder Wilhelm“, das Märchentheater Marianne Vocke mit dem Stück „Hase und Igel“ und Peter Schenk, der in die Rolle von Fischer Petri schlüpft. Zum Abschluss der 16. Heringsdorfer Kaisertage geht der Kaiser um 16.00 Uhr links der Heringsdorfer Seebrücke baden. Anschließend lassen Sedl & Großbande die Kaisertage mit selbstgeschriebenen Swing-Songs, durchmischt mit Rock und Soul, ausklingen.

Seit 16 Jahren werfen die Heringsdorfer Kaisertage jeweils im August einen Blick zurück in die kaiserliche Vergangenheit der „3 Kaiserbäder“. Sowohl Kaiser Wilhelm I. als auch sein Enkel Kaiser Wilhelm II. logierten um die Jahrhundertwende einst auf Deutschlands zweitgrößter Insel. Eine Büste von Kaiser Wilhelm I. vor der Villa Staudt in Heringsdorf erinnert noch heute an den kaiserlichen Besuch. In jener Villa besuchte Kaiser Wilhelm II. von 1909 bis 1912 wiederholt die Berliner Unternehmerin Elisabeth Staudt. Außerdem gründete er 1913 in Ahlbeck das bis heute erhaltene Kaiser-Wilhelm-Kinderheim.

  Die Heringsdorfer Kaisertage werden organisiert vom Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Kleinkunst Insel Usedom e.V. 



Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Dietmar Pühler

Dietmar Pühler

Das Gespür für Themen, gründliche Recherchen und stilsichere Formulierungen gehören zu meinem Markenzeichen: d:p. Als freier Journalist arbeite ich unabhängig für Agenturen, Tages- und Wochenzeitungen sowie Online-Portale.Schreibblock, Kugelschreiber, Kamera und Laptop, mehr brauche ich nicht für meine Arbeit dort, wo andere Urlaub machen.