Internationales Holzfällersymposium in Zinnowitz

10 / 05 / 2015
Internationales Holzfällersymposium in Zinnowitz
Internationales Holzfällersymposium in Zinnowitz

Diese Künstler erschaffen mit schwerem Gerät

Motorsägen kreischen über die Wiese des Zinnowitzer Kurparks. Spänenübersät ist an einigen Stellen der sonst grüne Rasen. Der Geruch von frischem Holz liegt in der Luft. Dass man mit Kettensägen nicht nur Bäume fällen, sondern mit ihnen auch Skulpturen erschaffen kann, das zeigen die Holzbildhauer, die zum Internationalen Holzhauersymposium in das Usedomer Seebad kommen, jedes Jahr wieder aufs Neue.

Vor den Augen des vorbeischlendernden Publikums stellen sie vom 12. bis 17. Mai aus dem Holz aus dem Forst von Neu Pudagla einzigartige Bildhauerwerke her.

Und die Werke, die dabei entstehen, können in der Woche auch erstanden werden. Das Event, das gemeinsam mit der Zinnowitzer Kurverwaltung und der Künstlergruppe „exponaRt“ entstanden ist, hat nicht nur Tradition, sondern ist im Veranstaltungskalender des Ortes eine feste Größe. Zum elften Mal findet das Symposium 2015 bereits statt. In der Kunstszene ist es längst ein gefragtes Treffen, zu dem alljährlich neue Künstler dazukommen. Doch das Schöne ist, dass man mit den 15 Bildhauern, die in diesem Jahr aus zwei Ländern anreisen, ins Gespräch kommen kann. Sie erklären ihre Herangehensweise, ihre Inspiration, ihre Leidenschaft.

So erfährt man, dass einige der Holzkünstler schon mit Aufträgen auf die Insel kommen. Andere lassen sich direkt vor Ort von dem Holzstück und ihren Inseleindrücken inspirieren. Welche das bei jedem einzelnen sind, das kann man einfach selbst erfragen. Da die Künstler den ganzen Tag im Kurpark arbeiten, kann man nach Lust und Laune vorbei schauen.


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Claudia Pautz

Claudia Pautz

Ich bin leidenschaftliche Texterin und Autorin und habe meine Leidenschaft vor vielen Jahren zu meinem Beruf gemacht. Zunächst bei großen Zeitungen fern vom Meer. Bis die Sehnsucht mich wieder an selbiges zurück spülte.Seit dem tue ich das, was ich am liebsten tue an dem Ort, den ich am liebsten habe.

Diskutieren Sie mit! Ihre Meinung zum Artikel.

Sie können hier ihre Meinung zum Blogbeitrag "Internationales Holzfällersymposium in Zinnowitz" äußern. Sie können sich mit Ihren Accounts (Facebook, Google+, Twitter und Disqus) anmelden und die Felder ausfüllen.