Usedomer Literaturtage präsentiert erstmals eine Nobelpreisträgerin

05 / 04 / 2018
Usedomer Literaturtage - im Bild Rolf-Seelige-Steinhoff, Lars-Petersen, Thomas-Hummel, Thomas-Heilmann
Usedomer Literaturtage - im Bild Rolf-Seelige-Steinhoff, Lars-Petersen, Thomas-Hummel, Thomas-Heilmann

Bestseller-Autor Ilija Trojanow

Der 8. Usedomer Literaturpreis geht an Bestseller-Autor Ilija Trojanow

Insel Usedom (dp). Hochkarätige Besetzung bei den 10. Usedomer Literaturtagen. Zum kleinen Jubiläum der Veranstaltungsreihe, die vom 11. bis 14. April in Ahlbeck, Heringsdorf und Zinnowitz stattfindet, erwarten die Organisatoren eine Literaturnobelpreisträgerin, mehrere Bestsellerautoren und einen ehemaligen Bundestagspräsidenten.

Unter dem Motto „Wage es, glücklich zu sein!“ wollen sich Intendant Thomas Hummel und seine Mitstreiter auf Glücksuche begeben. „Wir wollen innehalten und ein literarisches Seelenpanorama unserer Gegenwart beschreiben. Europa und die Welt stehen vor großen Herausforderungen – von Nationalismus und Flüchtlingskrise bis hin zu Beschleunigung und Globalisierung. Unsere hochkarätigen Autorinnen und Autoren geben uns einen Kompass in die Hand in diesen stürmischen Zeiten Orientierung zu finden“, betont Hummel.

Waren auch in den vergangenen Jahren schon namhafte Literaten wie Hans Magnus Enzensberger, Hellmuth Karasek, Christoph Hein und Martin Walser, der Philosoph Peter Sloterdijk oder der Musikkritiker Joachim Kaiser zu Gast bei den Usedomer Literaturtagen, so wird im April erstmals eine Nobelpreisträgerin der Einladung nach Heringsdorf folgen.

„Wir haben großes Glück mit Swetlana Alexijewitsch eine leibhaftige Nobelpreisträgerin gewonnen zu haben. Es ist ein großes Gütezeichen, wenn solche Autoren bei uns zu Gast sein können“, verkündet Thomas Hummel. Die weißrussische Autorin wurde 2015 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet und zwar „für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt“.

Swetlana Alexijewitsch gelte als Erfinderin der literarischen Stimmen-Collage, durch die ganz eindringliche Interviews entstünden. Die Nobelpreisträgerin wird am 14. April im Heringsdorfer Kaiserbädersaal unter dem Motto „Über das Glück in unglücklichen Zeiten“ aus ihrem Buch „Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus“ lesen.

Eröffnet werden die 10. Usedomer Literaturtage am 11. April im Kaiserbädersaal mit der Lesung „Kopfüber Weltunter“ mit dem langjährigen Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert. „ Ihn hier zu haben wird sehr spannend sein“, freut sich Intendant Hummel.

Am 12. April folgt eine moderierte Lesung mit Thea Dorn, die als festes Mitglied des „Literarischen Quartetts“ bekannt ist. Unter der Überschrift „Das Glück der Heimat in heimatloser Zeit“ schließt sich eine Gesprächsrunde mit Thea Dorn, Prof. Karl-Heinz Paqué und dem polnischen Publizisten Adam Krzeminski an.

Am Freitag, den 13. April, gehen die Literaturtage wieder in die Schule. Dann präsentieren Schülerinnen und Schüler der Europäischen Gesamtschule Ahlbeck unter Leitung von Paulina Schulz die Ergebnisse ihres mehrtägigen Workshops zum Thema „Glück(s)SUCHEN“. Unterstützt wird die Veranstaltung einmal mehr von der Achterkerke-Stiftung. Ebenfalls am 13. April ist Donna Leon im Steigenberger Grandhotel and Spa zu erleben. Die Grande Dame des Krimi wird ihren 26. Fall des Commissario Brunetti „Stille Wasser“ mitbringen. Wie Thomas Hummel verrät, wird ihre Lesung auf Usedom die einzige in diesem Jahr sein, da sie ein Sabbatjahr eingelegt hat und dieses nur für die Usedomer Literaturtage unterbrechen wird.

Donna Leon ist gleichzeitig Konzertpatin für das Spitzenensemble „Il pomo d´oro“, das ebenfalls am 13. April in der Evangelischen Kirche Ahlbeck auftritt. Das Sonderkonzert des Usedomer Musikfestivals steht unter dem Motto „Das Glück der Musik: Opernarien aus Italien und Deutschland“. Mit dabei: der Countertenor Jakub Jozéf Orlinski.

Beschlossen werden die Literaturtage mit der Verleihung des 8. Usedomer Literaturpreises. Den erhält in diesem Jahr der in Bulgarien geborene „Bestsellerautor, Kosmopolit, Weltenbummler und Olympionik in eigener Sache“, Ilija Trojanow. Sein jüngster autobiographischer Essay „Nach der Flucht“ zeige, dass er in die Rolle des Kosmopoliten gezwungen worden sei. Daraus schöpfe er eine ungeahnte Kreativität, so die Jury, die erstmals unter dem Vorsitz von Denis Scheck stand.

Der neue Vorsitzende des Usedomer Literaturpreises gilt als einer der profiliertesten Literaturkritiker Deutschlands. Scheck moderiert unter anderem die ARD-Sendung „Druckfrisch“. Er selbst wird im April nicht anwesend sein, hat aber für 2019 zugesagt, zu kommen.

Kopfzitate:

Thomas Hummel:

Es ist ein großes Glück, eine leibhaftige Nobelpreisträgerin gewonnen zu haben.

Lars Petersen:

Die Usedomer Literaturtage passen genau in das Tourismuskonzept. Wir habe das Glück, dass viele Projekte, die wir geschaffen haben, genau in unser Tourismuskonzept passen.

Illustre Gäste erwarten die 10. Usedomer Literaturtage:

  • Swetlana Alexijewitsch, Literaturnobelpreisträgerin 2015
  • Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D.
  • Thea Dorn, Mitglied des „Literarischen Quartetts“
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué, ehemaliger Finanzminister von Sachsen-Anhalt
  • Adam Krzeminski, Journalist und Publizist aus Warschau
  • Donna Leon, die Grande Dame des Krimis. Sie lebt in Venedig und der Schweiz.
  • Ilija Trojanow, Preisträger des 8. Usedomer Literaturpreises
  • Andreas Kossert, Jurymitglied des Usedomer Literaturpreises
  • Dr. Manfred Osten, Publizist