Ilonas Angelteiche

16 / 09 / 2014
Ilonas Angelteiche sind Naherholungsgebiet in Pudagla
Ilonas Angelteiche sind Naherholungsgebiet in Pudagla

Ilonas Angelteiche sind Naherholungsgebiet in Pudagla

Pudagla (dp). Norbert Arndt aus Heringsdorf schätzt die Angelteiche von Ilona Fiedler in Pudagla als Ausflugsziel. Der passionierte Radler und Angler dreht des Öfteren seine Runde mit dem Drahtesel und mit dem Ziel „Ilonas Angelteiche“. Selbst wenn er mal nicht zum Angeln kommt, dann wenigstens auf ein Bierchen oder mit Familie zum Kaffee und Kuchen.

Ilona Fiedler hat ihre Angelteiche täglich von Mittwoch bis Montag von 9 bis 18 Uhr geöffnet, dienstags von 14 bis 18 Uhr. „Man kann sich hier Angeln ausleihen“, sagt die Inhaberin, die seit 2008 die Angelteiche am Ortsrand von Pudagla betreibt. „Wir haben hier überwiegend Regenbogenforellen. Die kommen aus einer Zucht bei Neubrandenburg“, erzählt die gelernte Augenoptikerin. Daneben hält sie im Sommer noch kleine Karpfen und kleine Aale. Im zweiten Teich tummeln sich derweil Lachsforellen.

Angeln ist keine reine Männerdomäne. Es kommen auch Frauen hierher“, räumt Ilona Fiedler mit einem Vorurteil auf. Wie zum Beweis kann sie mit Ramona Herold aus Sinzig eine Anglerin begrüßen. Für die Frau aus dem Rheinland ist es aber dennoch eine Premiere, denn sonst ist ihr Mann Norbert Reich derjenige, der dem Hobby nachgeht – wenn dafür Zeit bleibt. Denn die beiden sind Lokführer bei der Ahrtalbahn bei Koblenz und in ihrer Freizeit steht das Motorradfahren an oberster Stelle.

Regelmäßiger Gast an „Ilonas Angelteichen“ ist Egbert Wust aus der Nähe von Magdeburg. Mit seiner Frau macht er mindestens einmal im Jahr Urlaub auf Usedom, zumeist in Koserow. Wie er schildert, ist es die Gattin, die hauptsächlich angelt. „Meine Frau war schon mal für drei Tage zum Hochseeangeln auf der Ostsee“, berichtet der Hobbyangler.

Norbert Arndt hat an diesem Tag keine Angelausrüstung dabei. Er kommt auch meistens dann zum Angeln nach Pudagla, wenn er Besuch hat, den er mitbringt. Arndt selbst hat keinen Angelschein, denn: „Im Achterwasser lohnt sich das Angeln nicht mehr – und hier bei Ilona brauche ich den Schein nicht“, erklärt der Heringsdorfer.

Angler zahlen eine Grundgebühr von 2 Euro. Sofern Angel, Kescher und Knüppel ausgeliehen werden, kommt pro Teil 1 Euro dazu. Ansonsten wird der geangelte Fisch je nach Art und Gewicht berechnet. Im Angelshop können auch Ausrüstungsgegenstände käuflich erworben werden. Für weitere Infos siehe: www.ilonas-angelteiche.de.


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Dietmar Pühler

Dietmar Pühler

Das Gespür für Themen, gründliche Recherchen und stilsichere Formulierungen gehören zu meinem Markenzeichen: d:p. Als freier Journalist arbeite ich unabhängig für Agenturen, Tages- und Wochenzeitungen sowie Online-Portale.Schreibblock, Kugelschreiber, Kamera und Laptop, mehr brauche ich nicht für meine Arbeit dort, wo andere Urlaub machen.

Diskutieren Sie mit! Ihre Meinung zum Artikel.

Sie können hier ihre Meinung zum Blogbeitrag "Ilonas Angelteiche" äußern. Sie können sich mit Ihren Accounts (Facebook, Google+, Twitter und Disqus) anmelden und die Felder ausfüllen.