Bansiner Villen

16 / 05 / 2017
Hans-Ulrich Bauer bei der Lesung
Hans-Ulrich Bauer bei der Lesung

Hans-Ulrich Bauer präsentiert sein neues Buch

Seebad Bansin (dp). Pünktlich zum 120-jährigen Jubiläum des Seebades Bansin erschien vergangene Woche das neueste Buch des Heringsdorfer Hobbyhistorikers Hans-Ulrich Bauer. Es trägt den Titel „Bansiner Villen in alten Ansichten“. Der Autor hat in aufwändiger Recherche über 300 Fotografien, Ansichtskarten und Anzeigen zusammengetragen, die das rund 160 Seiten starke Buch illustrieren.

Zu mehr als hundert Häusern und Villen hat Bauer neben Bildmaterial auch so manche Anekdote ausgegraben, die das Buch unterhaltsam gestalten. Zunächst ehrt der Autor die zwei Gründungsväter von Bansin, den Malermeister Max Vahl und Ernst Necker, der erster Gemeindeschreiber in Bansin war. Danach werden die Villen straßenweise in Wort und Bild vorgestellt.

„Vahl hat unheimlich viel geschrieben über die alten Häuser“, betont der Heringsdorfer, der sich bereits durch seine zwei Bücher über die „Holzhäuser aus Wolgast – Ikonen der Bäderarchitektur“ einen Namen gemacht hat. Dass diese ausführlichen Notizen noch vorhanden sind, ist dem Bansiner Hellmut Heinz zu verdanken, der Bauer eine handgeschriebene Chronik von Max Vahl aus dem Jahr 1912 für sein Buch zur Verfügung stellte. Auch Ernst Necker hat der Nachwelt mit seiner in den Fünfziger Jahren erschienen Schrift „Wie ein modernes Seebad entstand“ ein wichtiges Zeugnis aus der Gründungszeit des Seebades hinterlassen.

So hatte Vahl 1912 aufgezeichnet: „... Im Sommer 1897 waren somit 6 Häuser zur Aufnahme von Badegästen bereit. ... Die Herren Ahlemann und Lustig hatten in ihrem Bekanntenkreis in Berlin geworben ... und das Resultat war – 287 Badegäste“. Sieben Jahre später konnte Bansin dann schon 4.000 Sommerfrischler begrüßen.

Ein Schatz sind die alten Werbeanzeigen, die Bauer den Fotografien der jeweiligen Häuser gegenüber stellte. Sie geben Auskunft über den Wechsel der Hausbesitzer, der in der Regel mit einer Namensänderung der Villen und Pensionen einherging. Das Buch öffnet den Blick in die wichtigsten Häuser des Seebades, der für Bansiner und geschichtsinteressierte Gäste gleichermaßen interessant ist.

Das Buch erschien in einer Auflage von 250 Stück und ist für den Preis von 24,50 Euro in den Buchhandlungen der Kaiserbäder erhältlich.


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Diskutieren Sie mit! Ihre Meinung zum Artikel.

Sie können hier ihre Meinung zum Blogbeitrag "Bansiner Villen" äußern. Sie können sich mit Ihren Accounts (Facebook, Google+, Twitter und Disqus) anmelden und die Felder ausfüllen.