Achterland / Insel Usedom

Idylle Achterland Usedom
RankwitzBlick auf Achterwasser
Idylle Usedom / Rankwitz Hafen / Warthe
Fotos: Jan Kubea

Urlaub im Usedomer Achterland

Weite Wiesen und Felder, ausgedehnte Wälder und immer wieder das Blau des Wassers. Die ganze landschaftliche Vielfalt der Insel Usedom erschließt sich den Besuchern im Usedomer Achterland, wie das Hinterland der Kaiserbäder genannt wird.

Ob rund um die sieben Seen in der Usedomer Schweiz, auf den Mühlenbergen in Pudagla und Benz, am Ufer des Achterwassers bei Neppermin und Balm, im Thurbruch zwischen Gothensee und Haffküste, in der Mellenthiner Heide mit dem Wisentgehege in Prätenow oder im Lieper Winkel mit seinen versteckten Badestellen im Schilf, überall präsentiert sich die Insel Usedom anders, aber jedes Mal von ihrer schönsten Seite.

Dort, wo sich vor mehr als tausend Jahren die ersten Siedler auf der Insel niederließen, ist das ursprüngliche Usedom zu finden. Im frühen 12. Jahrhundert wurde Pommern von der Stadt Usedom aus christianisiert. Die älteste Inselkirche in Liepe ist 1216 erstmals urkundlich erwähnt.

Das so reizvolle Usedomer Achterland wurde schon vor gut einhundert Jahren vom deutsch-amerikanischen Maler Lyonel Feininger mit dem Fahrrad erkundet und in unzähligen Naturskizzen festgehalten. Heute sind dessen Malstandorte auf der 56 km langen „Feininger-Rad-Tour“ nachzuerleben.


Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, sind Ihnen Unstimmigkeiten aufgefallen oder es fehlt ein wichtiger Veranstaltungstermin, so können Sie uns das gern mitteilen.

Ferienwohnungen Usedom

Kommentare